aktueller Sternenhimmel




Der Sternenhimmel im August 2022

Im August kann man sich in Ruhe den Sommersternhimmel anzuschauen. Wenn nach 22 Uhr langsam die ersten Sterne auftauchen, lohnt ein Blick an den Nachthimmel. Wer gegen 23 Uhr steil nach oben blickt, wird den hellen Stern Wega im Sternbild Leier sehen. Zwei weitere helle Sterne bilden zusammen mit Wega das „Sommerdreieck“: links von Wega der Stern Deneb im Sternbild Schwan und ein gutes Stück in Richtung Horizont der Stern Atair im Sternbild Adler. Sobald es Mitte August nachts wieder richtig dunkel wird, kann man erahnen, wie sich mitten durch das Sommerdreieck das Band der Milchstraße zieht. Im Osten gehen mit Pegasus und Andromeda die ersten Herbstbilder auf.

Tief im Südosten, im Sternbild Steinbock, macht Saturn auf sich aufmerksam. über dem Osthorizont ist Jupiter gerade aufgegangen.

Die Nacht der Sternschnuppen

Alljährlich kreuzt die Erde vom 10. bis 14. August die Bahn des Kometen „Swift-Tuttle“ und fliegt durch dessen Staubspur. Dringt ein solches Kometen-Staubkorn in die Erdatmosphäre ein, dann verglüht es und huscht als Sternschnuppe über den Himmel. Daher sind Mitte August jedes Jahr besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Man spricht von den „Perseiden“ oder auch von den „Laurentius-Tränen“. Die beste Sternschnuppennacht ist vom 12. auf den 13. August zu erwarten – leider hellt der Vollmond den Himmel dann sehr auf.

Die Planeten im August 2022

Venus ist morgens noch für etwas eine halbe Stunde in der Dämmerung zu sehen. Der Planet ist jetzt zu 97% von der Sonne beleuchtet, erscheint daher im Fernrohr fast als volle Scheibe.

Mars wird nun deutlich heller. Er zieht vom Widder in den Stier und steht zum Ende der dunklen Nacht bereits mehr als 30 Grad über dem Osthorizont. Der Durchmesser des roten Planeten überquert die 10-Bogensekunden-Marke: bei den Planetenbeobachtern schrillen daher die Alarmglocken.

Jupiter stellt Mars, was Helligkeit und Durchmesser betrifft, deutlich in den Schatten. Der Riesenplanet geht nun schon vor Mitternacht auf und steht zum Ende der dunklen Nacht halbhoch im Süden. Am Morgen des 15.8. leuchtet der noch fast volle Mond nahe Jupiter.

Saturn nimmt am 14.8. von der Erde aus gesehen seine Position genau gegenüber der Sonne ein. Der Ringplanet erreicht somit seine diesjährige Oppositionsstellung, geht abends auf, steht zu Mitternacht im Süden und sinkt morgens wieder unter den Horizont. Aufgrund seiner Position im Steinbock erreicht Saturn leider weiterhin keine große Höhe über dem Horizont.

Uranus läutet mit seinem Stillstand im Widder bereits die Oppositionsperiode ein, er geht aber erst gegen Mitternacht auf und ist ein Objekt für die noch dunklen Morgenstunden.

Neptun wechselt durch seine derzeit rückläufige Bewegung von den Fischen in den Wassermann. Der blasse, bläuliche Planet geht vor Mitternacht auf und wird im September seine diesjährige Opposition einnehmen.


Die Texte und Sternkarten dieser Seite wurden von der "Vereinigung der Sternfreunde e.V." erstellt.